Streifzug durch das Rieserferner-Ahr Gebiet in Südtirol

Am 10. Februar 2015

Ein Freund erzählt seine Bergtour und die Geschichte.

 

Bereits vor einigen Jahren freundeten wir uns mit den Südtiroler Bergen an.Vielleicht befand sich der Anstoß zu unseren bergsportlichen Interessen sogar dort.

Das Örtchen Ahornach,oberhalb des Tauferertales mag nicht unbedingt weltbekannt sein,es sei denn man gehört zur Bergsteigerzunft.Es ist der Wohnwort des heimischen Extrembergsteigers und Bergführers Hans Kammerlander. Aber mir geht es nicht so mehr um den Ort Ahornach,sondern  mehr um den Weiler 4 km bergaufwärts,um Oberpojen ,wo sich die Residence Ronerhof befindet.

Den Roanerhof hatten wir bei einer Bergwanderung mehr zufällig gefunden und wir waren begeistert von der herrlichen Lage,der schönen Aussicht  über Sand in Taufers hinweg bis Bruneck und bis in die Dolomiten.Selbstverständlich auch von der charmanten Wirtin Annelies,die besonders die einkehrenden Wanderleute in Jausenstationmanier mitleidig,lukukllisch betreut.Das erleben wir nun jährlich und es ist immer wieder eine Wohlfühlzeit.

Ein Besuch dort war nach unserer anstrengenden Stubaitour mal wieder fällig.Die Strecke vom Stubaital in Richtung Ahrntal.daß unmittelbar hinter dem Ort Sand in Taufers beginnt ist in etwa 2 Stunden zu packen.Unser besuch sollte eine Überraschung sein,denn wir waren nicht angemeldet mit dem Wunsch,eine Woche Bergurlaub zu machen.Die überraschung gelang auch,hätte aber anderseits in die Hose gehen können.Aber was tut eine freundliche Wirtin nicht alles für ihre Stammgäste.So ging doch noch unser Wunsch in Erfüllung.Es war nun schon Anfang Oktober und das Quecksilber wollte sich nicht mehr so richtig ausdehnen.Dennoch ,eine Zielstellung hatten wir:eine Tagestour zur Birnlücke.

Die Birnlücke ist ein alter Passpfad zwischen Zillertaler Hauptkamm und Venedigergruppe,unweit der Dreiherrenspitze.Gleichzeitig befindet sich der Birnlücke der Übergang zwischen Italien und Österreich.Dorthin wollten wir also.

Wir fuhren mit dem Auto durch das Ahrntal nach Kasern,dem letzten ort,bevor die Berge die Weiterfahrt blockieren.Dann ging es los,auf gut markierten Wegen.Am Prastmann vorbei zum Trinkstein.Bis dahin keine Schwierigkeiten und ein gemütlicher Wanderweg.Aber dann.Auf relativ kurzer Strecke ging es von 1600 Höhenmetern auf 2000 m hinauf,zur Lahner Alm.

Wiesen des Hochlegers luden zur Rast ein.Den weichen Boden,durchzogen zahlreichen Abflüssen,empfand ich als angenehm.Der zweite lange Anstieg folgte aber unweigerlich.Über Stiege und Traversen führte der Weg,bis nach zirka einer Stunde die Birnlückenhütte (2441)sichtbar wurde.

Nach insgesamt reichlich 2 Stunden Weg,kehrten wir dort ein.Leider hatten wir kein schönes Wetter und es kam Regen und eisiger Wind dazu.Beim Abstieg begleiteten uns diese Wettergesellen.

 

 http://www.schutzhuetten.net/birnlueckenhuette/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>